Umdenken in der Immobilienbranche

Corona hält die Welt in Atem. Während in unserem Alltag beispielsweise die Maskenpflicht ein Zeichen der Epidemie ist, belastet sie auch andere Branchen. Ein Beispiel hierfür ist im Immobiliensektor zu finden. Viele Unternehmen setzen seit der Krise auf Homeoffice-Lösungen. Dies könnte sich in Form eines Trends auch nach Corona durchsetzen. Bereits in der Krise scheinen die Neuanfragen für Bürogebäude stark gesunken zu sein.

Trendwende Homeoffice

Experten schätzen, dass nach der Krise etwa 14-20 Prozent weniger Bürogebäude benötigt werden. Diese Annahme koaliert mit einer weiteren Entwicklung auf dem Markt. So sind die Ansprüche an Bürogebäude in den letzten Jahren gestiegen. Einfache Kasten Büros genügen nur noch den wenigsten Konzernen. Vielmehr sollen Arbeitsumfelder geschaffen werden, welche zu einer gesteigerten Produktivität führen. Ein wichtiger Aspekt hierfür ist in größeren Räumlichkeiten und moderner Ausstattung zu sehen.

Ein Vorreiter dieser Entwicklung ist die publity AG mit ihrem Konzernchef Thomas Olek. Die publity Ag hat so bereits vor Jahren diese Entwicklung vorausgesehen. Statt einfachem Verkauf von erworbener Fläche, hat sich das Unternehmen von Thomas Olek auf die aufwendige Restauration bestehender Büroflächen spezialisiert. Hierdurch müssen weniger neue Büroflächen errichtet werden und Objekte finden auch in diesen Zeiten einen Abnehmer.

Publity AG in Essen

Sinnbildlich hierfür steht das Projekt an der Theodor-Althoff-Straße in Essen-Schuir. Unter Einsatz modernster Technik und Materialien wurde das leerstehende Bürogebäude zu einer der modernsten Polizeiwachen Deutschlands umgebaut.

Das neue Polizeipräsidium umfasst in einem ganzen Gebäudeteil rd. 25.5000 Quadratmeter von den insgesamt rd. 100.000 Quadratmetern vermietbarer Fläche des Objekts. Zudem wurde eine eigene Kfz-Werkstatt für die Polizei neu geschaffen und es wurden zahlreiche Stellplätze angelegt.

Thomas Olek zeigt sich zufrieden

Thomas Olek, CEO der publity AG sprach von einem großen Erfolg: „Wir sind als Asset Manager natürlich sehr stolz, dass wir die hochmoderne und nach höchsten Ansprüchen genügende Flächen an die Polizei Essen übergeben konnten. Trotz der Covid-19-Pandemie haben alle Planungen perfekt funktioniert. Das positive Feedback der Polizei freut uns besonders. Für unsere Konzerntochter PRREOS, an der publity rd. 86 Prozent hält, konnten wir durch den neuen Mieter mit langlaufendem Vertrag nachhaltigen Immobilienwert schaffen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.